Sehen Sie sich das Beste des einflussreichen Schauspielers/Filmemachers Denzel Washington an

So überragend die Leistungen von Denzel Washington auf der Leinwand sind, könnte er hinter den Kulissen einen größeren Einfluss haben.

Beginnen Sie mit seinem ehrgeizigsten Plan: Dreharbeiten zur Gesamtheit von August Wilsons „Pittsburgh Cycle“ von 10 Stücken das Leben im Amerika des 20. Washington spielte bereits in „Fences“ mit und führte Regie und erhielt einen Oscar für Co-Star Viola Davis, die auch die Titelrolle in dem nächsten, „Ma Rainey's Black Bottom“ spielt, der dieses Jahr von Netflix erscheint und von Mr. Two koproduziert wird -Zeit-Oscar-Gewinner. Obwohl sich das riesige Projekt etwas verschoben hat, sollen die acht anderen Stücke auf Netflix landen. Einige von ihnen bieten saftige Teile, die perfekt für Washington geeignet sind.

Schauen Sie sich dann die Schauspieler an, die er betreut hat. Washington hat sich sowohl auf der Bühne als auch im Film für Davis eingesetzt. Er und Phylicia Rashad bezahlten mehreren Schauspielern die Teilnahme an einem prestigeträchtigen Trainingsprogramm in London, und einer von ihnen war 'Black Panther' -Star Chadwick Boseman, der Washingtons Bemühungen mehrmals begrüßte. Der verstorbene Boseman (der als wahrscheinlich posthumer Oscar-Kandidat für 'Ma Rainey' gilt) trieb seinem Mentor bei einer Hommage des American Film Institute im vergangenen Jahr Tränen in die Augen, in der er sagte: „Ohne Denzel Washington gibt es keinen ‚Black Panther‘“ und stellte fest, dass er nicht der einzige junge Schauspieler war, dessen Karriere Washington förderte.

Weitere Schützlinge sind Jovan Adepo, der seine erste Spielfilmrolle als Washingtons Sohn in „Fences“ hatte und seitdem ununterbrochen arbeitet, zuletzt in HBOs „Watchmen“. Jurnee Smollett und Nate Parker hatten beide Schlüsselrollen in 'The Great Debaters', bei dem Washington Regie führte (auch Kimberly Elise aus Minneapolis ist darin zu sehen). Und Washingtons langjährige Unterstützung der Boys & Girls Clubs of America beeinflusst unzählige Menschenleben.

Das gleiche könnte man über den inspirierenden, Oscar-nominierten Dokumentarfilm „Hank Aaron: Chasing the Dream“ sagen. Es wurde von Washington koproduziert und beleuchtet den Rassismus, die Androhung von körperlicher Gewalt und den Widerstand der Besitzer, mit denen der Schläger auf dem Weg zum 46-jährigen Home-Run-Rekord konfrontiert war, der, je nachdem, wie du über die befleckte Karriere von Barry Bonds denkst , sagen manche, steht noch.

Patios öffnen sich in St. Louis

Auf der Leinwand ist er am besten dafür bekannt, Männer mit Würde und Überzeugung zu spielen, aber Washington ist auch in der Lage, unsere Erwartungen zu nutzen, um unerwartete Ebenen in die Aufführungen zu bringen, wie er es in „Training Day“ getan hat und wahrscheinlich in seinem kommenden „Macbeth“ an der Seite von Frances McDormand. Im Gegensatz zu anderen großen Schauspielern arbeitet er viel, dreht im Allgemeinen zwei Filme pro Jahr und wirft oft einen Broadway-Lauf hinzu.

Wenn sein Lebenslauf einen Fehler hat, dann ist es, dass er sich ausschließlich zu dunklem R-Rated-Material hingezogen fühlt, und obwohl er mit einer weggeworfenen Bemerkung umgehen kann, macht er fast nie Komödien (beginnend mit seinem Debüt „Carbon Kopieren“, hat er drei gemacht und keiner ist sehr gut).



Washington hat Interviewern gesagt, dass er immer auf der Suche nach einem lustigen Drehbuch ist, damit er dieses Lachendefizit irgendwann korrigieren kann. Inzwischen hat er uns eine Menge großartiger Arbeit geleistet.

Das Buch Eli (2010)

Ich kann mir keinen anderen Schauspieler vorstellen, der schwarze Filmemacher so konsequent unterstützt hat wie Washington, und dazu gehört auch mein Lieblingsfilm. Unter der Regie von Albert und Allen Hughes ist „Eli“ eine postapokalyptische Puzzlebox eines Dramas, das eine der sparsamsten Aufführungen Washingtons zeigt. Es gibt ein bisschen von Clint Eastwoods Man With No Name in seiner Titelfigur, der hauptsächlich mit seinem eigenen iPod interagiert. Kriminell unterschätzt, ist „Eli“ sowohl ein großartiges Garn als auch eine Meisterklasse, wie man ein Publikum mit winzigen Veränderungen in Verhalten und Emotionen fesselt.

Malcolm X (1992)

Der Schauspieler hat eine Reihe von echten Menschen gespielt, darunter auch den Boxer Rubin Carter in 'The Hurricane', und in diesen Filmen ist der Schauspieler tendenziell besser als das Material. Das ist hier wahr, wo man spürt, wie sich Regisseur Spike Lee darüber ärgert, die Kreuzwege eines Standard-Biopics treffen zu müssen. Aber es gibt nichts zu bemängeln an Washingtons galvanischer Leistung, die in den ruhigen Familienmomenten vielleicht sogar noch besser ist, als wenn er die donnernden Reden der Titelfigur einfängt. Einer der aufregendsten Aspekte des Films ist, wie sich Washingtons eigenes Aussehen zu ändern scheint, als Malcolm Little seinen Geburtsnamen fallen lässt und den Namen Malcolm X annimmt.

Teufel im blauen Kleid (1995)

Als der ehemalige Mixed Blood Theatre-Schauspieler Don Cheadle in die Stadt kam, um für dieses stilvolle Neo-Noir-Mysterium nach einem Roman von Walter Mosley zu werben, sprach er darüber, wie viel er in Washington über Filmschauspiel gelernt hatte. Er verleiht Mosleys Detektiv Easy Rawlins Witz, Glamour und Sexappeal. In einer perfekteren Welt wäre der Film ein Hit gewesen und wir wären mitten in einer James-Bond-ähnlichen Reihe von Easy Rawlins-Filmen. Sie können „Devil“ vollständig auf YouTube finden, aber beachten Sie, dass die Bilder umgedreht sind.

Ruhm (1989)

Technisch gesehen ist Matthew Broderick der Star dieses Bürgerkriegsdramas, aber es ist Washingtons prinzipientreuer Soldat, der nach dem Film bei Ihnen bleibt. Vielleicht sagt der Trailer deshalb bizarr, dass der Film Washington „vorstellt“, der bereits in der TV-Serie „St. Anderswo“ und drehte ein halbes Dutzend Filme, darunter seine Oscar-nominierte Leistung als Steve Biko in „Cry Freedom“.

Schulungstag (2001)

Die verbreitete Meinung ist, dass Washingtons bester Schauspieler-Oscar für dieses schiefgelaufene Polizeiverfahren darin bestand, seinen Nichtgewinn für 'Malcolm X' oder 'The Hurricane' auszugleichen. Das zeigt, wie verführerisch Washington als schlechter Polizist ist, der noch schlimmer wird, wenn sich sein Einfluss auf seinen naiven Partner ausdehnt. Der Film bewegt sich wie eine schnell brennende Zündschnur und Washington zündet ihn an.

Roman J. Israel, Esq. (2017)

Washington erhielt seine achte Oscar-Nominierung für die Schauspielerei (er bekam auch das Nicken für die Koproduktion von 'Fences'), aber der Film machte nicht viel Aufsehen, was schade ist. Es ist ein bissiger juristischer Thriller (geschrieben und inszeniert von Dan Gilroy, der „Nightcrawler“ gemacht hat) und die Titelrolle, ein eigenwilliger Anwalt, ist ein großartiges Schaufenster für Washington in seiner knackigsten Form.

Gefallen (1998)

Es ist schwierig, die Größe Washingtons in diesem Melodrama genau zu bestimmen, denn die Überraschungen bleiben am besten dem Kinobesucher überlassen. Sagen wir einfach, er ist als erstklassiger Detektiv schlau und stoisch, aber er hat ein paar große Tricks im Ärmel.