Twin Cities Konzerte der Woche: Lana Del Rey, Rebirth Brass Band, First Ave’s Best New Bands of 2017

Die besten neuen Bands von First Ave 2017: Diese jährliche Zusammenfassung von lebhaften Newcomern ist eine gute Ausrede, um das Haus zu verlassen, und eine großartige Möglichkeit, mit der lokalen Musikszene in Kontakt zu bleiben. Das wahrhaft vielfältige und lebenslustige Line-up in diesem Jahr umfasst den emotionalen Gitarren-Wiz und den Picked to Click-Umfragesieger Thomas Abban, den von Rock the Garden unterstützten Rapper Dwynell Roland, das 80er-Jahre-R&B-Kraftpaket Lady Lark, den Ableger von Blind Shake-Co-Leader Mike Blaha Gruppe Blaha und den Indie-Rock-Bands Sass, Early Eyes und The Bad Man. (20:00 Uhr Fr., First Avenue, 701 1st Av. N., Mpls., $10-12.)

Königswolle: Sie entstand 2011 und verführte mit dem hypnotisierenden Elend von „Video Games“ und „Summertime Sadness“. Als Meisterin der Kunstfertigkeit hat die L.A.-Kultfigur miterlebt, wie ihre letzten vier Alben auf Platz 1 oder 2 der Billboard-Album-Charts landeten. Beim letztjährigen „Lust for Life“ lächelt sie auf dem Cover untypisch und kreiert etwas, was man als Singer-Songwriter-Arbeit bezeichnen könnte (mit Hilfe von Stevie Nicks, A$AP Rocky, Sean Lennon und The Weeknd). Del Rey gibt am Eröffnungsabend ihrer ersten Arena-Tour ihr überfälliges Twin Cities-Debüt. (20:00 Uhr Fr. Target Center, Mpls, $41,50-$127, axs.com)

Blaskapelle der Wiedergeburt: Als eines der vielen Musik-Standbeine aus New Orleans, die das Dakota nach dem Hurrikan Katrina unterstützt, zahlt die belastbare achtköpfige Funk-Truppe dem Club zurück, indem sie sich bereit erklärt, im Januar ihre Hitze zu verbreiten. Sie zählen Kermit Ruffins und Glen David Andrews als Alumni, waren Stammgäste bei HBOs „Treme“, tourten mit den Red Hot Chili Peppers und gewannen 2012 den ersten regionalen Roots Grammy Award, aber Rebirths unfehlbar lebhafte Gigs in ihrer Heimatstadt am Dienstagabend im Maple Leaf könnten sein größtes Erbe sein. (19 & 21:30 Uhr Fr. & Sa., Dakota Jazz Club, 1111 Nicollet Mall, Mpls., $35-$40.)

Geburtstag Anzüge: Das mächtige Noise-Punk-Duo mit Hideo Takahashi und dem lokalen Ramen-König Matthew Kazama schmeißt einen weiteren treffend benannten, hochvolumigen Blowout, diesen mit dem Blind Shake-Ableger Shadow in the Cracks und Fury Things. (21 Uhr Sa., Turf Club, $8-10.)

Flobots: Als innovative Anbieter von Live-Hip-Hop Mitte der 00er Jahre aufkamen, sind Flobots heute Veteranen der Indie-Rap-Welt, deren aktuelle Melodien im heutigen gesellschaftspolitischen Umfeld so relevant wie eh und je klingen. Die Denver-Band kam im vergangenen Jahr wieder in Mode, als die YouTube-Sensation Logan Paul ihren Hit 'Handlebars' von 2005 schickte, den sie als sexistisch und dumm kritisierten, während sie ihre eigenen achtsamen und intelligenten neuen Melodien über das 2017er Album 'No Enemies' entfesselten. (20.30 Uhr Mi, Turf Club, 1601 University Av. W., St. Paul, $ 15-18 $, eTix.com.)

Christine Lavin: Man könnte sie als vielseitige New Yorker Folksängerin bezeichnen, aber das würde ihr nicht gerecht werden. Nehmen Sie ihr 2017er Album „Spaghettification“. Es enthält eine Kindermelodie („Hole in the Bottom of the Sea“), Hip-Hop („Sinkholes“), Humor („Getting Weighed“) und Eindringlichkeit („It’s Your Funeral. Discuss“). Aber das Komische – und das Politische – scheinen beim Musik-Tierarzt immer an die Spitze zu kommen. Immerhin hat sie eines ihrer Alben „Folk Zinger“ betitelt, eine treffende Beschreibung. (19.30 Uhr Mi. 22-$25. Cedar Cultural Center, Mpls. thecedar.org) Die JEFFREY DUPUIS Rebirth Brass Band spielt vier Sets im Dakota Jazz Club, zwei am Freitag und zwei am Samstag.

Basen geladen: Der erste wöchentliche Gig im neu rockenden Mortimer’s verspricht eine All-Star-All-Bass-Gitarren-Band – daher der Name – mit dem Rock ’n’ Roll Whisky Club und Martin Devaney für Gäste nächste Woche. (21.00 Uhr Mi., Mortimer's, 2001 Lyndale Av. S., Mpls., kostenlos.)



Teufel macht drei: Das bluegrassige Akustik-Trio aus Südkalifornien hat auf dem Fest der Kumpel Trampled by Turtles gespielt und wird nächsten Sommer zum Blue Ox Festival zurückkehren, und manchmal treten sie auch drinnen auf. (20.30 Uhr Do., First Avenue, $27.50.)