Reisende fliegen trotz Warnungen weiterhin am MSP Airport

Verkehr in Minneapolis-St. Paul International Airport war am Mittwoch gelegentlich lebhaft, als Reisende sich beeilten, Thanksgiving mit Freunden und Familie zu feiern – trotz der Warnungen der Gesundheitsbehörden, zu Hause zu bleiben, da sich die tödliche COVID-19-Pandemie weiter ausbreitet.

'Ich habe eine Zeit durchgemacht, in der ich mich gefragt habe, ob ich reisen sollte oder nicht, und ich habe einfach Frieden damit gefunden', sagte April Fenn von Victoria, die nach Cleveland fuhr, um ihre Familie zu besuchen.

Laut AAA wurden an diesem Thanksgiving-Feiertag mehr als 50 Millionen Reisende erwartet.

An diesem Wochenende schockierten Aufnahmen von überfüllten Flughafenterminals im ganzen Land, die in den sozialen Medien weit verbreitet waren, einige, ließen andere jedoch mit den Schultern zucken. MSP hat mehrere initiiertSicherheitsmaßnahmen, einschließlich der Verpflichtung, dass Passagiere Masken tragen.

Nationale Transportsicherheitsbehörde (TSA) abgeschirmt fast 4 Millionen Passagiere zwischen Samstag und Dienstag, der höchste Wert seit letztem Frühjahr, aber weit weniger als im Vorjahr. Die Bundesbehörde veröffentlicht keine lokalen Daten.

Anfang dieses Monats rieten die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) denjenigen, die zu Thanksgiving reisen, stattdessen zu Hause zu bleiben, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. David JolesGalerie: Der Tag vor Thanksgiving sorgt immer noch für die Menge am Flughafen

„Reisen können Ihre Chance erhöhen, COVID-19 zu bekommen und zu verbreiten“, sagte die CDC diese Woche in einer aktualisierten Empfehlung. 'Reisen zu verschieben und zu Hause zu bleiben ist in diesem Jahr der beste Weg, um sich und andere zu schützen.'



Gouverneur Tim Walz ordnete letzte Woche eine vierwöchige Schließung von Bars, Restaurants, Unterhaltungsstätten und Fitnessclubs in Minnesota an, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, das im ganzen Bundesstaat fast 3.400 Todesfälle verursacht und etwa 289.000 andere krank gemacht hat. Walz und Gesundheitsbeamte forderten die Minnesotaner auf, die diesjährigen Thanksgiving-Feierlichkeiten zurückzurufen.

Der Mittwoch vor Thanksgiving und der darauffolgende Sonntag sind in der Regel die verkehrsreichsten Reisetage des Jahres bei MSP.

In der vergangenen Woche hat sich die Passagiernachfrage am Flughafen jedoch etwas abgeschwächt, so Patrick Hogan, Sprecher der Metropolitan Airports Commission, die MSP besitzt und betreibt. Dies sei wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass Gesundheitsbehörden des Bundesstaates und des Bundes die Menschen aufforderten, zu Hause zu bleiben, sagte er.

Am Mittwoch schätzten MAC-Beamte, dass an beiden Terminals 14.660 Reisende überprüft würden, was einem Rückgang von etwa 60 % gegenüber 36.353 im Vorjahr entspricht.

wütend auf die welt ein leben von john steinbeck

Fliegen oder nicht fliegen

Cheryl Smith aus Robbinsdale war am frühen Mittwoch bei MSP für einen Flug nach Fort Lauderdale, um ihren Bruder für die Feiertage zu besuchen. Sie machte sich keine Sorgen wegen des Fliegens, fühlte sich aber ein wenig schuldig, weil die CDC den Leuten riet, nicht zu fliegen.

'Ich hatte im Sommer COVID', sagte Smith. »Aber jedes Mal, wenn ich die Nachrichten einschalte, sagen sie, fliege nicht. Also fühle ich mich schuldig, aber ich fühle mich ein bisschen sicherer, weil ich es schon hatte.'

Große Fluggesellschaften sind gegangen 'außergewöhnliche Längen' um Passagieren etwas Spielraum bei ihren Buchungen zu geben, sollten sie ihre Meinung ändern, sagte Kyle Potter, Herausgeber der Thrifty Traveler-Website. Große Fluggesellschaften – darunter Delta, die dominierende Fluggesellschaft bei MSP – erlauben entweder eine einmalige Änderung ohne die üblichen Gebühren oder bieten Gutscheine an, die je nach Buchungsdatum bis zu zwei Jahre gültig sind, sagte er.

Trotzdem sagte Potter: 'Einige Leute, die reisen wollen oder müssen, werden gehen, unabhängig davon, was die CDC über Reisen sagt.'

Abdou Ghanim, Student im zweiten Studienjahr am St. Olaf College, der am Mittwoch in den Winterferien nach Ägypten reiste, sagte, Fliegen sei nicht besorgniserregender als in der Schule.

“Zurück auf dem Campus leben alle zusammen, daher hätte ich mir Sorgen gemacht, in engen Begegnungen mit allen zu sein, und ich denke, dort besteht ein viel höheres Risiko, sich mit COVID zu infizieren als zu reisen”, sagte Ghanim.

team usa frauen-basketballtrainer

Die Tatsache, dass Tim und September Kruse aus Lakeville im Laufe des Sommers COVID-19 hatten, beschwichtigte einige ihrer Reisesorgen. Das Paar reiste am Mittwoch nach Washington, D.C., um seine Familie zu besuchen.

'Wir wurden vor drei Monaten positiv getestet und haben es überlebt. Das hilft auch, gibt Ihnen das Gefühl, dass Sie sich beim Reisen ein wenig sicherer fühlen, dass Sie wissen, dass Sie es nicht mehr bekommen können', sagte September Kruse.

Gesundheitsexperten sagen, es sei noch zu früh, um zu wissen, ob Menschen, die bereits das Coronavirus hatten, nach ihrer Genesung immun sind.

Im Gegensatz zu vielen Mittwochen am Flughafen war Joon Bay geschäftlich unterwegs. DAVID JOLES • david.joles@startribune.com, Star Tribune Urlaubsreisende, unbeeindruckt von dem Rat, zu Hause zu bleiben, füllten am Mittwoch den Ticketing-Bereich am Terminal 1 in Minneapolis-St. Paul International Airport.

Bay, der seit Beginn der Pandemie mehrmals zur Arbeit geflogen ist, sagte, seine Sorgen verlagern sich je nach Zielort.

Bay sagte, er fühle sich auf Reisen wohler, weil er an der klinischen Studie des Pfizer-Impfstoffs teilgenommen habe, obwohl er sich nicht sicher ist, ob er den Impfstoff oder ein Placebo erhalten hat.

Nach der Teilnahme an dem Test gab er an, dass er kurzzeitig Engegefühl in der Brust und Kurzatmigkeit hatte.

Minnesota Vikings lila Menschenfresser

„Ich fühle mich ein bisschen besser. Es ist nicht zu 100 Prozent garantiert, aber besser als nichts“, sagte Bay.

Andere äußerten ihre Bestürzung über Urlaubsreisen. Dr. Sakina Naqvi, Pneumologin und Intensivmedizinerin an der University of Minnesota, sagte, sie sei frustriert über einen Fernsehbericht über die zunehmende Flughafenaktivität, während die Intensivstation des U Medical Centers voll von schwerkranken COVID-19-Patienten ist.

'Die Leute im Gesundheitssystem werden gerade demoralisiert', sagte sie.

Der Mitarbeiterautor Jeremy Olson hat zu dieser Geschichte beigetragen.

janet.moore@startribune.com

612-673-7752 Twitter: @ByJanetMoore

zoë.jackson@startribune.com

Twitter: @zoemjack