Der Verkauf bestehender Eigenheime im Oktober erreichte das schnellste Tempo seit Januar

Der Verkauf von zuvor bewohnten US-Immobilien stieg im Oktober an und markierte das stärkste Jahreswachstum seit Januar, obwohl der Wettbewerb um relativ wenige Immobilien auf dem Markt die Preise in die Höhe trieb.

Die Verkäufe bestehender Eigenheime stiegen im vergangenen Monat von September um 0,8% auf eine saisonbereinigte Jahresrate von 6,34 Millionen Einheiten, teilte die National Association of Realtors am Montag mit. Das war laut FactSet stärker als die 6,18 Millionen Einheiten, die Ökonomen erwartet hatten.

Die Verkäufe gingen gegenüber Oktober letzten Jahres um 5,8% zurück, als sie nach einem Sommer- und Herbstanstieg ihren Höhepunkt erreichten, als Käufer, die sich in den frühen Tagen der Pandemie zurückgehalten hatten, wieder in den Markt sprangen.

'Es sieht so aus, als ob der Immobilienmarkt stark und widerstandsfähig bleibt und man kann sogar sagen, dass er so etwas wie einen kleinen Anstieg hatte, nicht den großen, den wir letztes Jahr gesehen haben', sagte Lawrence Yun, Chefökonom der NAR.

smart travels mit rudy maxa episoden

Anhaltendes Beschäftigungswachstum, ein Aktienmarkt auf Allzeithochs und steigende, aber immer noch historisch niedrige Hypothekenzinsen tragen dazu bei, den Verkauf von Eigenheimen anzukurbeln, sagte Yun.

Die widerstandsfähige Nachfrage treibt die Kosten für ein Eigenheim weiter in die Höhe. Der nationale Median der Eigenheimpreise sprang im vergangenen Monat auf 353.900 USD, ein Anstieg von 13,1% gegenüber Oktober letzten Jahres, teilte die NAR mit.

Während die Verkäufe insgesamt gestiegen sind, waren sie nach Regionen gemischt. Im Nordosten ging der Umsatz im letzten Monat um 2,6% zurück, im Westen blieb er unverändert. Der Umsatz stieg im Mittleren Westen um 4,2 % und im Süden um 0,4 %. Die Verkäufe der einzelnen Regionen gingen gegenüber Oktober letzten Jahres zurück.



In den ersten 10 Monaten des Jahres sind die Hausverkäufe um 11 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen und um 13 % höher als im gleichen Zeitraum von 2019.

'Wir sind mit einer jährlichen Gesamtzahl von mindestens 6 Millionen in diesem Jahr leicht auf dem richtigen Weg, was die beste Leistung seit 15 Jahren wäre', sagte Yun.

Die Hausverkäufe waren die meiste Zeit des Jahres gesund, angetrieben durch den anhaltenden Wunsch vieler Menschen nach mehr Platz, um die Coronavirus-Pandemie abzuwarten. Die Hypothekenzinsen sind ebenfalls historisch niedrig, obwohl sie in den letzten Wochen begonnen haben, höher zu kriechen.

Der durchschnittliche Zinssatz der 30-jährigen Benchmark-Hypothek lag letzte Woche bei 3,1%, gegenüber 2,98% in der Vorwoche. Vor einem Jahr lag die Rate im Durchschnitt bei 2,72 %. Dieser Aufwärtstrend veranlasst einige potenzielle Hausbesitzer, schneller zu handeln.

Häuser werden weiterhin innerhalb von Tagen nach dem Angebot verkauft. Häuser blieben in der Regel 18 Tage auf dem Markt, bevor sie letzten Monat gekauft wurden. Dies folgt einer sechsmonatigen Serie von Häusern, die normalerweise nach 17 Tagen auf dem Markt verkauft werden. In einem Markt, der zwischen Käufern und Verkäufern ausgeglichener ist, bleiben Immobilien in der Regel 45 Tage auf dem Markt. Insgesamt waren 82 % der im Oktober verkauften Häuser weniger als einen Monat auf dem Markt, so die NAR.

Ende Oktober lag der Bestand an unverkauften Wohnungen bei nur 1,25 Millionen zum Verkauf stehenden Wohnungen, 0,8 % weniger als im September und 12 % weniger als vor einem Jahr. Beim aktuellen Verkaufstempo entspricht dies einem Angebot von 2,4 Monaten, so die NAR.

Trotz der historisch niedrigen Zinsen hat der Mangel an Angebot in Verbindung mit einem Anstieg der Immobilienpreise viele potenzielle Käufer frustriert, insbesondere diejenigen, die nach Häusern im günstigeren Marktsegment suchen.

Bei Häusern mit einem Preis von 150.000 USD oder weniger brachen die Verkäufe im letzten Monat um 24% ein, was auf einen Mangel an verfügbaren Immobilien in dieser Preisklasse zurückzuführen ist. Der Verkauf von Häusern im Bereich von 250.000 bis 500.000 US-Dollar ging um 2 % zurück. Ein Großteil des Anstiegs der Eigenheimverkäufe im Oktober konzentrierte sich auf Immobilien, die für 750.000 USD und mehr verkauft wurden, sagte die NAR.

29 % der im letzten Monat verkauften Häuser entfielen auf Erstkäufer, gegenüber 28 % im September. Sie machten im Oktober letzten Jahres 32 % des Umsatzes aus, teilte die NAR mit.

Die Anleger machten im vergangenen Monat 17 % des Umsatzes aus, gegenüber 13 % im September und 14 % im Oktober letzten Jahres. Laut NAR machten Barverkäufe im vergangenen Monat 24% der Transaktionen aus. Das ist ein Anstieg von 23 % im September und 19 % im Oktober 2020.