MLB-Insider: Hochrisiko-Split-Finger-Fastball hat seine Anhänger

Sie müssen Eddie Guardado das Verhältnis von Risiko und Ertrag nicht erklären. Wenn er Rick Aguilera nicht 1996 gefragt hätte, wie man einen Fastball mit gespaltenen Fingern wirft, wenn er es 2001 nicht einmal versucht hätte, wäre er heute nicht in der Twins Hall of Fame. Er wäre nie 'Everyday Eddie' geworden, hätte die AL nicht in Paraden anführen können und hätte in den Major Leagues nicht annähernd 30 Millionen Dollar verdient.

Guardado hebt seinen linken Ellbogen dicht vors Gesicht und nickt. 'Ich würde das auch nicht haben', sagte er und zeigte eine rote, U-förmige Narbe, ein verblassender Überrest seiner Tommy John-Operation von 2006.

Der Bullpen-Trainer der Twins ist nur einer von vielen Pitchern, der seinen ausgeblasenen Ellbogen auf den gespaltenen Finger zurückführt, ein Pitch, der, gut geworfen, fast unmöglich zu treffen ist, aber als so gefährlich für die Gesundheit eines Pitchers gilt, dass viele Organisationen verbieten Krügen der Minor League, es zu werfen. Vor zwei oder drei Jahrzehnten war der Splitter das beliebteste Spielfeld im Baseball, die Waffe der Wahl für einige der besten Pitcher im Spiel: Roger Clemens, Jack Morris, Mike Scott. Näher Bruce Sutter hat sich damit den Weg in die Hall of Fame verdient, und sein Erfolg in den 1970er und 80er Jahren ließ Pitcher auf der ganzen Welt Baseballs zwischen Zeige- und Mittelfinger klemmen, ein Griff, der einen Off-the-Table-Drop erzeugt erreicht die Homeplate.

Ein extravaganter Tod: ein Rätsel um Charles Lenox

Der Griff belastet aber auch die Sehnen der Finger, die Muskeln des Unterarms und die Bänder, die den Ellenbogen zusammenhalten. Während sich die großen Ligen mit Spaltfingerspezialisten füllten, füllten sich die Operationssäle mit Tommy John-Patienten, bis die Teams angesichts der Gehälter, die sie für beschädigte Arme verschwendeten, alarmiert wurden. „Kaum jemand wirft es mehr. Früher waren es fast alle, aber jetzt können Sie sich nicht mehr als ein paar Typen vorstellen“, sagte Guardado. „Alle sind zu Cuttern oder Slidern übergegangen.“

Nun, fast alle. Guardado hat jetzt einen neuen Schüler, mit einem antiken Pech, das ihn an seine Blütezeit erinnert. Pat Light, ein 25-jähriger Rechtshänder, den die Twins bei einem Trade aufgeschnappt haben, wirft einen Split-Finger-Fastball, den er als „meinen besten Pitch, oh, leicht“ einstuft, obwohl er auch eine 97-Meilen-Länge besitzt -pro Stunde Fastball.

„Ich liebe es, es zu werfen. Wenn ich damit Erfolg hatte, ist es schwer, davon wegzukommen“, sagte Light. „Es ist schwer, aufzugeben, selbst wenn man weiß, dass es kommt.“ Chris Young • Die kanadische Presse Pat Light ist der seltene Werfer, der immer noch den gespaltenen Fastball wirft. Das Verletzungspotential stoppte die meisten anderen.

Light lernte das Spielfeld als Teenager von seinem Vater, hielt es jedoch für eine Neuheit und verwendete es nie in einem Spiel. Er spielte 2011 in einem Fitnessstudio der Monmouth University Fangen, als sein Teamkollege Nick Meyers ihm einen Knuckleball zuwarf, der ihn in den Bauch traf.



„Ich war ziemlich [verrückt], aber ich kann keinen Knuckler werfen. Also warf ich diesen gespaltenen Finger zurück und rauchte ihn ins Schienbein“, sagte Light. „Mein Pitching-Coach stand da und sagte: ‚Lass uns den auf dem Hügel sehen.‘“

Er benutzte es zu einem solchen Effekt – seine Geschwindigkeit von 90 Meilen pro Stunde macht es auch zu einer effektiven Änderung, noch bevor es bricht – dass Light von den Red Sox entworfen wurde. Als er unterschrieb und sich bei ihrem Lager meldete, erlebte er eine Überraschung. „Die Red Sox ließen mich den Splitter nicht werfen“, sagte Light. 'Zu viel Stress für den Anfang, sagten sie.'

Das ist heutzutage eigentlich ziemlich Standard; Die Zwillinge erlauben es auch nicht, dass Pitcher auf niedrigerer Ebene ihre Ellbogen mit dieser Tonhöhe riskieren. Light bewegte sich immer noch in Bostons System und verließ sich auf seinen Fastball. Aber als er vor zwei Jahren zu einem Nothelfer konvertierte, gaben ihm die Red Sox die Erlaubnis, den Splitter wieder zu benutzen. Jetzt spielt er in den Major Leagues, und obwohl sein Kommando enttäuschende Ergebnisse gebracht hat – 10 Walks in acht Innings, wobei auch 10 Runs erlaubt sind – hat sein Spielfeld seinen Bullpen-Trainer beeindruckt.

'Das ist ein guter. Ich habe ihm gesagt, dass ich so einen Splitter schon lange nicht mehr gesehen habe“, sagte Guardado. „Aber ich habe ihm auch gesagt, du musst vorsichtig sein. Wenn du deine Arbeit nicht machst, wenn du deinen Arm nicht stark hältst, wenn du ihn zu viel wirfst, verlangst du Ärger. Es ist ein guter Out-Pitch – aber seien Sie auch schlau.“

ZENTRALE INTELLIGENZ

Es gibt keine ernsthaften MVP-Kandidaten in der Central Division, aber es gibt einige solide Fälle für Least Valuable. Hier sind die Gewinner (Verlierer?) jedes Teams:

Tigers: Sie haben Jordan Zimmermann unter Vertrag genommen und den großartigen Rookie Michael Fulmer entwickelt, also ist Detroits Rotation in großartiger Form, oder? Nun, es hätte sein können, aber der Niedergang von Anibal Sanchez ist zu einem großen Problem geworden. Er verlor seinen Startjob zur Saisonmitte und ging ohne Qualitätsstart in die All-Star-Pause. Sein ERA ist in den letzten drei Saisons jeweils gestiegen und liegt jetzt bei 5,69.

White Sox: Eine Saison nachdem Chicago den schrecklichen Jeff Samardzija als Kumpel von Chris Sale eingestellt hatte, versuchte es es erneut mit James Shields, und die Ergebnisse waren noch schlimmer.

'Big Game' James hat eine 7,50 ERA in 13 Starts mit den Sox gepostet und sie aus dem Playoff-Wettbewerb geführt. Hey, zumindest hat er für die nächsten zwei Jahre nur 44 Millionen Dollar geschuldet.

Royals: Chris Young gab den Twins im Jahr 2015 123 Innings von 3,06 Pitching, was für eine Rotation ohne einen dominanten Starter entscheidend ist. Aber der 37-jährige Rechtshänder hat sich in diesem Jahr in seinem Alter verhalten: Seine ERA hat sich auf 6,04 verdoppelt, und bis Mitte der Saison, als die Royals aus dem Nachsaison-Bild verblassen, konnte es sich Kansas City nicht mehr leisten, ihm mehr Starts zu geben.

Indianer: Juan Uribe war ein Free-Agent-Flop an der dritten Base, und Catcher Yan Gomes schlug 0,165, bevor er mit einer Schulterverletzung zu Boden ging. Aber Marlon Byrd, der verpflichtet war, die Außenfeldtiefe zu sichern, wurde gerade heiß, als er bei einem Drogentest durchfiel, eine Sperre für 80 Spiele auslöste und wahrscheinlich seine Karriere beendete.

STATISTISCH SPRECHEND

Brian Doziers Homerun-Amoklauf ging in historischem Maße zu Lasten seiner Rivalen von AL Central. Die Zwillinge haben vom 27. bis 29. September drei weitere Spiele mit den Royals in Kansas City, und er könnte den Franchise-Rekord für Homeruns gegen einen Gegner in einer einzigen Saison brechen. Die Bestenliste:

Die meisten HRs vs. Einzelgegner, 1 Saison

11: Dozier vs. KCR, 2016

11: Killebrew vs. Oak, 1969

11: Killebrew vs. KCA, 1961

9: Killebrew vs. Cle, 1962

9: Killebrew vs. Bos, 1964

8: Dozier vs. CWS, 2016

8: Cuddyer vs. KCR, 2009

Vikings 7 Round Mock Draft

8: Morneau vs. CWS, 2007

8: Killebrew vs. KCA, 1968

8: Allison vs. CWS, 1964

8: Killebrew vs. Bos, 1963

8: Killebrew vs. Was, 1962

Mit 22 Doppel (Beginn Freitag) und drei Wochen Spielzeit ist Joe Mauer in den meisten Saisons mit 25 oder mehr Doppel in Reichweite des Rekords der Zwillinge:

Saisons mit 25 Doppelzimmern

11: Kirby Puckett

10: Joe Mauer

8: Gary Gaetti

7: Justin Morneau

7: Rod Carew

7: Tony Oliva

Ob Mauer es schafft oder nicht, er hat noch einen langen Weg vor sich, um den MLB-Rekord als Doppelmaschine zu erreichen.

Saisons mit 25 Doppelzimmern

Pike Lake Golf und Beach Club

18: Paul Molitor

18: Pete Rose

17: Adrian Beltre (aktiv)

17: Cal Ripken

17: George Brett