Startup aus Minneapolis hilft Einzelhändlern, ihre Präsenz auf Websites wie Amazon, Etsy zu verbessern

Für viele Verbraucher ist Amazon ein One-Stop-Shop, um fast jeden Massenartikel einfach zu kaufen. Aber die digitale Plattform ist für Händler, die versuchen, ihre Waren zu verkaufen, nicht so einfach zu navigieren.

'Das Geschäft von [Amazon] besteht darin, verschiedene Wege zu finden, wie Verbraucher auf ihrer Plattform einkaufen und so viele Produkte wie möglich kaufen können. Wenn Sie also über den Verkäufer sprechen, hat der Verkäufer eine härtere Aufgabe als der Verbraucher', sagte Darrin Levine , Gründer von Asdal ., Softwareunternehmen für Einzelhandelsmanagement .

Levine, 26, begann während eines College-Projekts mit der Arbeit an Software- und E-Commerce-Programmen. Er hat Asdal 2017 ins Leben gerufen und war 2019 Finalist für die Million Dollar Challenge von Meda. Es ist auf mehr als 20 Mitarbeiter angewachsen, die größtenteils aus der Ferne arbeiten, und hilft Einzelhändlern, in weniger als 16 Monaten einen monatlichen Bruttoumsatz von durchschnittlich 67.000 USD zu erzielen.

Das Unternehmen mit Hauptsitz im Norden von Minneapolis hat sich zum Ziel gesetzt, Direktkunden dabei zu helfen, ihre digitalen Geschäfte auf einer Reihe von Online-Marktplätzen wie Amazon, Etsy, Shopify und Instagram besser zu verwalten.

Selfie-Toaster mit Ihrem Bild

Insbesondere nach der Beschleunigung der E-Commerce-Akzeptanz durch die Verbraucher während der Pandemie, sagte Levine, dass die Mission seines Unternehmens dringlicher geworden sei, da es sich darauf konzentriert, Einzelhändlern dabei zu helfen, Online-Plattformen effizienter zu nutzen und Daten zu verstehen.

„Der digitale Markt ist jetzt da“, sagte Levine, als er mit ein paar Geschäftspartnern durch die Nicollet Mall ging. „COVID hat diese Anpassung beschleunigt. Omas kaufen jetzt Sachen online, Opas kaufen Sachen online und wenn Babyboomer anfangen, Sachen online zu kaufen, geh!'

Im Gegensatz zu den Big-Box-Läden, in die viele während der Pandemie strömten, werden Fachhändler zunehmend zu dem, was sich die Verbraucher online zuwenden, wenn sich ihre Einkaufsmuster ändern, sagte Levine.



„Niemand kämpft wirklich für diese Einzelhändler, diese aufstrebenden Einzelhändler. … Diese Fachhändler, was sie haben, was die Amazonen und die Targets nie haben werden, sie haben diese humanistischen Bindungen [zu ihren Kunden]“, sagte Levine.

Asdal hat vier Versionen einer Reihe von Programmen namens Grit entwickelt, die Einzelhändlern eine Plattform für Kontoverwaltung, Verkaufsverfolgung, Marketing, Daten und Analysen, Kundenservice, Logistik und mehr bietet, je nachdem, wie viel Unterstützung der Kunde benötigt.

In den letzten Wochen hat Asdal seinen umfassendsten Service, Grit Automation, veröffentlicht. Bei dem Service arbeiten die Mitarbeiter des Unternehmens mit Partnern wie dem E-Commerce-Unternehmen Ecom Capital . zusammen um Kunden bei der Entwicklung eines Produkts zu unterstützen, Markenidentität und Marketing zu schaffen, die Lieferkette aufzubauen und das Produkt online zu verkaufen.

„Im Grunde macht es alles von A bis Z für einen Kunden, jemand, der in den Bereich einsteigen wollte, fast wie ein anderer Aspekt des Investierens, wenn man so will“, sagte Levi Strowder, ein weiterer Partner bei Asdal, der daran arbeitet, neue Kunden zu gewinnen .

Asdal arbeitet nicht nur mit großen bis kleinen Kunden zusammen, sondern versucht auch absichtlich, von Minderheiten geführte Unternehmen zu unterstützen, sagte Levine, die Black ist. Für Start-ups im Besitz von Minderheiten sei es immer noch schwierig, Risikokapital in den Twin Cities zu bekommen, sagte er.

'Es ist immer noch ohne Grund politisch und daher für Schwarze unterrepräsentiert', sagte Levine.

Die durch die Pandemie verursachten wirtschaftlichen Probleme trafen Asdal. Das Unternehmen verlangte für einige seiner Dienstleistungen weniger, weil so viele Privatkunden darunter litten, darunter auch einige Kunden, die sie konsultierten. In Kürze plant Asdal, international zu expandieren, um sich in Online-Marktplätze in anderen Ländern zu integrieren.

„Heute gibt es fast in jeder Ecke der Welt einen Amazonas“, sagte Levine.