Eine neue Welle von Dessert-Cocktails aus Minneapolis erfindet die Klassiker des Supper Clubs neu

Unter den Errungenschaften von Jessi Pollak als Barmanagerin bei Spoon & Stable, auf die sie am meisten stolz ist? Setzen Sie Dessert-Cocktails auf die Speisekarte.

Das High-End-Restaurant in Minneapolis scheint nicht der richtige Ort zu sein, um die Art von süßen, cremigen oder schokoladigen Zubereitungen zu bekommen, die man lange Zeit in Supperclubs findet. Aber Pollaks After-Dinner-Drinks nehmen eine raffinierte Wendung.

'Dessert-Cocktails sind ein Ort, an dem wir abenteuerlustiger sein können, mehr Launen enthalten als auf unserer Standard-Cocktailkarte. ' Sie sagt.

Die Kategorie der Getränke nach dem Abendessen wirft ein weites Netz aus – denken Sie an süße Weine, bittere Digestifs, sirupartige Liköre. Dann gibt es vollwertige Cocktails, die zum Dessert oder anstelle eines Desserts getrunken werden können. Während des Disco-Zeitalters ein Grundnahrungsmittel, führen immer mehr Restaurants Dessert-Cocktails – sogar den beliebten und viel geschmähten White Russian – in die Moderne.

„Die großen Supper Clubs im Mittleren Westen sind cool und machen Spaß, und wir werfen eine Hommage an sie, indem wir süßere Cocktails zurückbringen – ein bisschen“, sagt Keith Mrotek, Barmanager bei P.S. Steak in Minneapolis. Er wählt neuere Liköre und passt die Rezepte an, um weniger süß zu sein, als ihr Ruf vermuten lässt.

PS Steak macht einen White Russian mit lokalem nordischem Kaffeelikör. Eine andere Dessertauswahl wäre der Dram, eine Mischung aus gewürztem Birnenlikör, Whisky, süßem Wermut und anderen Likören, die Mroteks Interesse wecken. Es wird mit einem einzigen Eiswürfel serviert, der das Getränk beim Schmelzen verdünnt und erweicht. Backgewürze wie Kardamom und Piment aus dem Birnenlikör machen ihn zum perfekten Postprandial-Drink für den Herbst.

Ein Restaurant, das sich mit seinem Cocktailprogramm voll in die Wisconsin Supper Club-Atmosphäre einfügt, ist das Hi-Lo Diner in Minneapolis, das seit seiner Eröffnung im Jahr 2016 Eiscocktails auf seiner Speisekarte hat. Das beliebteste ist das Alexander Hamilton, das auf Riffs steht den klassischen Brandy Alexander, indem er Vanilleeis mit Brandy Sainte Louise, Tattersall Crème de Cacao und Hamilton Jamaican Black Rum mischt, 'um etwas mehr Charakter und Komplexität zu verleihen', sagt Barmanager Ryan Barott.



Star Wars-Fans sind nervig

Barott sagt, dass Milchshakes mit Spikes ideal für den Herbst sind. 'Eis ist natürlich kalt, und sobald das Wetter etwas kühler wird, ist es pure Magie, ihm durch die Kraft des Alkohols Wärme hinzuzufügen.'

Drei zum Ausprobieren

Artemis' Flip

Löffel & Stall, löffelandstable.com

Die Barmanagerin Jessi Pollak gewann eine Auszeichnung für ihre einzigartige Kreation, die von der Spionin Virginia Hall aus dem Zweiten Weltkrieg mit dem Codenamen Artemis inspiriert wurde. Rauchiger Mezcal, süße Schokoladen- und Bananenliköre, ein Schuss Habañero und ein ganzes Ei vereinen sich zu einem Drink, der „sehr einfach aussieht, aber dann tatsächlich all diese unerwarteten Aromen hat. Es erwischt dich irgendwie unvorbereitet.'

Theater

PS Steak, psmpls.com

das Heiligtum im Brooklyn Center

Ein Kristalldekanter im „Flaschenzustand“ (d. h. vorgemischter) Whisky, süßer Wermut und Liköre entleert sich nie ganz. Stattdessen mischt Barmanager Keith Mrotek aktuelle Liköre zu einem sich ständig ändernden After-Dinner-Drink, der weich und komplex ist.

Alexander Hamilton

Hallo-Lo Diner, hallo-lo-diner.com

Das Eisgetränk, mit dem alles im Hi-Lo Diner begann, ist eine raffinierte Version des betrunkenen Milchshakes, der in Supperclubs im Mittleren Westen zu finden ist, dem Brandy Alexander.