Ein bisschen Einfallsreichtum hilft gefährdeten Raupen im Minnesota Zoo, sich zu entspannen

Gefährdete Schmetterlinge im Minnesota Zoo hatten mit der Hitze zu kämpfen. Die Lösung? Finden Sie einen Weg, den Raupen zu helfen, sich zu entspannen, damit sie sich schließlich vermehren können.

Die Bemühungen des Zoos, den Poweshiek-Skipperling, einen orange-braunen gefährdeten Schmetterling, der einst in Minnesota reichlich vorhanden war, aufzuziehen und freizusetzen, standen 2016 vor einer Herausforderung – der einjährige Lebenszyklus des Schmetterlings hatte sich dramatisch beschleunigt, wahrscheinlich aufgrund des wärmeren Wetters. Das verkürzte ihr Leben und machte ihre Chancen, erwachsen zu werden, freigelassen zu werden und sich fortzupflanzen, weniger wahrscheinlich.

sind die usa eine nation

„Diese Typen sind vom Aussterben bedroht. Sie sind dabei, vom Erdboden zu fallen“, sagte Cale Nordmeyer, Spezialist für Schmetterlingsschutz im Minnesota Zoo.

Also begann das Schmetterlingsschutzteam des Zoos darüber nachzudenken, wie man die wachsenden Insekten kühlen könnte, sagte er und holte sich die Mitarbeiter, die die Aquarien des Zoos warten, um zu helfen. Aquarienmitarbeiter haben mit gekühltem Wasser und PVC-Rohr einen 'Kühltisch' für die zukünftigen Schmetterlinge geschaffen.

'Cale ist gerade mit dieser Denkaufgabe zu einem Problem auf mich zugekommen', sagte Matt McLaughlin, Koordinator für Lebenserhaltungssysteme des Zoos und Erfinder des Tisches. 'Am Anfang war es sehr experimentell.'

Die Häuser der Raupen – zylindrische Gebilde mit Strumpfhosen – stehen zwischen Reihen von Rohren, die kaltes Wasser führen. Dies senkt die Lufttemperatur um 3 Grad Celsius, was die Temperatur näher an ihrem natürlichen Lebensraum hält und sie beim Ausbrennen puffert. Ein Chiller ähnlich einer Klimaanlage kühlt das Wasser. Der Kühltisch debütierte im Jahr 2017. Das Hinzufügen einer zweiten Rohrreihe im Jahr 2018 führte zu noch besseren Ergebnissen, sagte McLaughlin. David Joles - Star Tribune Ein Reifenhaus im Minnesota Zoo, in dem Mitglieder des Naturschutzteams Poweshiek-Skipperling-Raupen anbauen, in der Hoffnung, die Schmetterlinge erfolgreich wieder in die Wildnis von Minnesota zu entlassen, um in der Wildnis zu brüten. Hier suchte Cale Nordmeyer, ein Mitglied des Schmetterlingsschutzteams des Zoos, nach einer Poweshiek-Skipperling-Raupe, die auf einer grünen Prärie-Tropfensamenpflanze fast perfekt getarnt war.

Die Raupen von Poweshiek-Skipperling leben in einem Reifenhaus auf dem Grundstück des Zoos von Apple Valley in der Nähe der Bison-Ausstellung. Ungefähr 275 zukünftige Schmetterlinge verbringen ihre Tage damit, Grashalme der Prärie zu fressen. Die winzigen grünen Raupen sind jetzt 8 Millimeter lang und kaum sichtbar. Die Reifenhäuser sind nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.



Nordmeyer, der sich Schmetterlings-Tattoos auf dem Unterarm hat, beschreibt die Schmetterlinge als „wirklich süß“ und „flauschig mit großen Puppenaugen“.

Die Bemühungen des Zoos scheinen zu funktionieren. Dies sei das erfolgreichste Jahr der Belegschaft seit 2016 für das Sammeln von Skipperling-Eiern, sagte Nordmeyer.

'Wir vermuten, dass der Kühltisch diesem Überlebenden [von der Raupe zur Puppe] geholfen hat', sagte er.

Poweshiek-Skipperlinge waren einst in Minnesota weit verbreitet, und Millionen lebten in den Prärien. Die Population brach zwischen 2000 und 2009 zusammen. Mit einer Population von 150 bis 500 in freier Wildbahn wurden sie als gefährdet eingestuft.

Wilde Skipperlinge werden jetzt in nur drei Gebieten gefunden – in Manitoba und zwei kleinen Standorten in Michigan.

'Früher waren wir hier in Minnesota mittendrin', sagte Nordmeyer. 'Die Tatsache, dass wir unsere verloren zu haben scheinen, ist entsetzlich.'

Das Fehlen der Art in der Natur sei 'ein Indikator dafür, dass in unserer heimischen Prärie etwas ernsthaft nicht stimmt', sagte er.

öffentlicher Bootszugang zum Minnetonka-See

Weniger als 2% des natürlichen Prärielebensraums von Minnesota sind heute noch vorhanden, sagte er. Schmetterlinge sind im Allgemeinen ein großartiger Indikator für die Gesundheit des Ökosystems, sagte Nordmeyer.

Die beiden größten Bedrohungen für die Skipperlinge sind der Verlust von Lebensräumen und neue Arten von Pestiziden. Poweshiek-Skipperlinge reagieren besonders empfindlich auf Pestizide, weil sie keine Unterstände bauen, sagte er.

Wasserqualitätskarte des mn-Sees

Der Poweshiek-Skipperling ist eine von zwei Hauptarten im Prairie Butterfly Conservation Program des Zoos, das 2012 gestartet wurde. Der andere ist der Dakota-Skipper.

Der Zoo arbeitet mit dem Minnesota Department of Natural Resources, dem U.S. Fish and Wildlife Service und der gemeinnützigen Nature Conservancy zusammen mit anderen Zoos beim Schutz von Schmetterlingen zusammen.

Das Projekt mit einem Budget von 285.000 US-Dollar im Jahr 2020 wird durch private Spenden, Zooeintritte, den U.S. Fish and Wildlife Service und staatliche Zuschüsse finanziert.

Claire Stocker, eine Zoopraktikantin und Studentin an der University of Minnesota, begann in der Grundschule mit der Erforschung von Schmetterlingen, insbesondere von Monarchen.

Sie sagte, der Erfolg des Kühltisches habe sie dazu veranlasst, interdisziplinärer zu denken.

»Ich war überwältigt«, sagte sie über ihren ersten Blick auf den Apparat. 'So etwas hatte ich noch nie gesehen.'

Erin Adler • 612-673-1781